Was kann ich selbst tun?

ABC der Offenheit

Egal was Sie interessiert oder welche Begabungen Sie haben: Sie können sich beteiligen — von der Mitgestaltung der technischen Rahmenbedingungen, über die Erstellung von Inhalten in Form, Text oder Mediendateien bis hin zur organisatorischen Unterstützung von Gruppen und Initiativen in diesem Bereich (zum Beispiel in der Open Knowledge oder bei Wikimedia).

Im Alltag

Der erste Schritt kann sein, Ihre eigenen bereits laufenden Aktivitäten offener zu gestalten: Sie können eigene Fotos und Videos, die Sie teilen möchen, unter einer freien Lizenz auf Wikimedia Commons, Flickr oder anderen Medienarchiven zur Verfügung stellen. Oder Sie helfen mit WikipediaArtikel, die Sie für die eigene Recherche lesen, zu verbessern und mit eigenem Wissen zu ergänzen. Sie können aber auch Open Street Map für die Routenplanung verwenden und laufend mitverbessern, indem Sie neue Orte und Hintergrundinfos hinzufügen.

Als Unternehmerin und Unternehmer

Auch als Unternehmen kann man etwas beitragen, indem bestimmte Informationen für die weitere Anwendung durch Dritte veröffentlicht werden. Ihr Unternehmen kann Öffnungszeiten oder Produktkataloge als Open Data zur Verfügung stellen. Durch die Verfügbarkeit der Daten können Entwicklerinnen und Entwickler diese beispielsweise für eine neue App verwenden, die Ihren Kundinnen und Kunden zeigt, wann Ihr Geschäft geöffnet ist. Oder Sie veröffentlichen Entwürfe oder Fotos von Ihren Produkten unter Open Design. Bloggerinnen und Blogger können die Fotos dann einfach verwenden um über Ihre Produkte zu berichten.

Eines ist dabei jedenfalls klar: Die Sichtbarkeit Ihres eigenen Unternehmens kann durch solche Maßnahmen nur gesteigert werden.

Als Botschafterin und Botschafter

Offenheit ist ein neues Thema in unserer Kultur. Es braucht also immer Leute, die im eigenen privaten oder beruflichen Umfeld mutig voranschreiten und ihren Mitmenschen oder Kolleginnen und Kollegen von der Idee Offenheit berichten und sie mit guten Argumenten überzeugen.

Volles Engagement

Wenn Ihnen Offenheit in unserer Gesellschaft ein besonderes Anliegen ist, können Sie sich auch on- und offline mit Gruppen wie der Open Knowledge oder Wikimedia vernetzen. Beide Organisationen sind in diesem Bereich aktiv, suchen stets freiwillige Unterstützerinnen und Unterstützer und bieten regelmäßig Veranstaltungen und Stammtische rund um Offenheit an. Lassen Sie sich die aktuellen Projekte zeigen und erfahren Sie, wo und wie Sie sich einbringen können. Im Austausch mit anderen entstehen oft die besten Ideen!

 


Redaktion: Michael Bauer, Claudia Garád, Karl-Heinz Leitner, Thomas Lohninger, Brigitte Lutz, Bernhard Haslhofer, Stefan Pawel, Sylvia Petrovic-Meyer, Magdalena Reiter, Georg Russegger, Michela Vignoli (Text unter CC BY-SA 3.0 AT)